St. Johannis Braunschweig

Willkommen - Vanakkam - Welcome!

Indien1

 

Medizinstudentinnen des St. Joseph Eye Hospitals in Tiruchirappalli, Tamil Nadu, einem Krankenhaus der TELC





Partnerschaft zur Centenary Christ Church in Peelamedu, Tamil Nadu/Indien

Die Partnerschaft der Gemeinde St. Johannis mit der lutherischen Kirchengemeinde Centenary Christ ChurchPeelamedu in der Millionenstadt Coimbatore im indischen Bundestaat Tamil Nadu begann offiziell mit der Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrags im Jahr 2003, aber die Verbindung unserer Gemeinde zu Indien ist viel älter. Das Ehepaar Dr. Jürgen und Magdalena Mollat war in medizinischer Mission jahrelang in Orissa tätig. Mit ihnen und einer Partnerschaftsgruppe unserer Gemeinde und des Marienstifts haben wir Gottesdienste gefeiert und viele Aktionen ökumenischen  Lernens mit Unterstützung unserer Landeskirche durchgeführt. 

Aktuelles
Derzeit besuchen der XII. Bischof von Tranquebar, Rt. Rev. em. Edwin Jaykumar und seine Frau vom 4. September bis zum 12. November 2019 die Gemeinde und viele Partner in der Landeskirche sowie Niedersachsen. Bischof Jayakumar war von 1995 - 2001 Pastor und ökumenischer Mitarbeiter in St. Johannes.
Er wird unter anderem Gottesdienste in Str. Johannes und der Region halten, Kindertagesstätten und Schulen besuchen sowie Besuche in der Landeskirche und den mit der Landeskirche verbundenen Einrichtungen abstatten. Besonders hinzuweisen wird auf den Begrüßungsgottesdienst am 8. September um 10:30 im Martin-Luther Haus sowie einen musikalischen Gottesdienst am 3. November um 17:00 Uhr mit indischer Sitar- und Tablamusik (Link zu Artikel im neusten PaulJo).
Indien2

 

 

 

 

 

 

Bischof S. Edwin Jaykumar und seine Frau Muthu

 

 

 

 

Partnerschaft der Landeskirche Braunschweig mit der Tamil Evangelical Lutheran Church (TELC) 
Die evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig hat seit 1972 eine Partnerschaft mit der Tamil Evangelical Lutheran Church (TELC). Seit den 80er-Jahren sind mehrere Pfarrer aus der TELC als Mitarbeiter in einer Gemeinde der Landeskirche tätig gewesen. Die Partnerschaft wurde  in vielfältiger Weise und  mittels vieler Projekte gefördert (u.a. "100 Kapellen-Programm", Austauschprogramme der Frauen- und Jugendarbeit, Partnerschaft des Marienstifts Braunschweig mit Deaconess Home Thanjavur und dem Dr. Joseph Eye Hospital in Tiruchirappalli, etc.).    

Indien4                                                                                          

Feiern zum 100. Jubiläum der Selbständigkeit der TELC

Weiteres unter https://www.landeskirche-braunschweig.de/landeskirche/partnerschaften/indien.html  

Indien3

Deutsche Volontärinnen im Freiwilligenprogramm   der Tamil Evangelical Lutheran Church (TELC)

 

 

 

Partnerschaftspfarrer Edwin Jayakumar in Braunschweig
Zwischen 1996 und 2001 war Pastor Edwin Jayakumar mit seiner Frau Muthu und den Kindern Luther und Esther als Pfarrer und ökumenischer Mitarbeiter in unserer Gemeinde St. Johannis tätig.   Er hielt Gottesdienste, machte Hausbesuche und nahm an verschiedenen Projekten in St. Johannis und Gemeinden der Landeskirche, besonders in der Propstei Königslutter teil.  Unterstützt wurde er dabei besonders von Pfr. Klaus J. Burckhardt, der zur gleichen Zeit als Mitarbeiter des Evangelisch-lutherischen Missionswerks i.N. (ELM) ab 1996 - 2006 in der Braunschweiger Landeskirche arbeitete und seinen Dienstsitz in St. Johannis hatte. Indien5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgrund des Einsatzes von Pfr. Jayakumar und seines Engagements für eine  nachhaltige Partnerschaftsarbeit wurde  im  Januar 2003 anlässlich des ersten Partnerschaftsbesuchs in Peelamedu  eine offizielle Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden St. Johannis und der Centenary Christ Church Peelamedu Gemeinde in Peelemedu begonnen. Diese Partnerschaft wuchs in den letzten Jahren noch an Bedeutung, da Pfr. Jayakumar 2013 zum XII. Bischof der Tamil Evangelical Lutheran Church (TELC) gewählt wurde und dies Amt bis zum Januar 2019 versah.  Einige Besuche  hin und her zwischen den Gemeinden festigten die Partnerschaft,           
besonders aber die regelmäßigen Infor mationen zu Gebetsanliegen, die jeden Monat in die Fürbitten der Kirchengemeinden in Indien wie Deutschland einflossen.         

Indien6

            

(hier beim Besuch 2004 beim damaligen Leiter des Spiritual Center in Tranquebar und jetzigen Pastor in  Peelamedu Dr. Christian Samraj)

 

                                                                       
Die Ursprünge der tamilischen evangelisch-lutherischen Kirche (TELC)
Indien7Indien ist die Heimat der ältesten lutherischen Körperschaft außerhalb Europas. Ein Drittel aller asiatischen Lutheraner lebt in Indien. Dank des Engagements, der Arbeit und der Investitionen der Europäer. Lutherische Kirchen haben in ganz Indien tiefe Wurzeln geschlagen und gedeihen heute als lebendige christliche Gemeinschaft.   Der Ursprungsort der protestantischen Mission in Indien ist der kleine Fischerort Tranquebar (eigentlich: Tarangambadi, übersetzt „Dorf der tanzenden oder singenden Wellen“) Dort, an der Koromadelküste, waren am 9. Juli 1706 die beiden deutschen Missionare Bartholomäus Ziegenbalg (1682/83-1719) und Heinrich Plütschau (1676/77-1752) angekommen. Entsandt  vom dänischen König Frederick IV., begannen die beiden Missionare in dem kleinen Fischerdorf und umliegenden Territorium von 40 Quadratkilometern mit ihrer Missionstätigkeit. Sie erlernten die tamilische Sprache, förderten Bildung und den gemeinsamen Dialog der Religionen und brachten wichtige technische Errungenschaften, wie eine Druckerpresse, aus Begründer der New Jerusalem Church      ihrem europäischen Kulturkreis mit.
in
Tranquebar Batholomäus Ziegenbalg       

300 Jahre Christentum in Tamil Nadu
Aus diesen kleinen, aber schon im Ursprung ökumenisch und international begründeten Anfängen erwuchs eine weithin geachtete Kirche, die schon früh tamilische Pastoren und Evangelisten ausbildete. Neben der Dänisch-Halleschen Mission waren es unter anderem auch die Londoner Missionsgesellschaft, die Leipziger Mission und das Missionswerk Hermannsburg in der Südheide, die Missionare nach Tamil Nadu entsandten. Aber auch die Londoner Missionsgesellschaft und später auch die Schwedische Kirche trugen gemeinsam zur Stärkung der Kirche bei, die 1919 endlich ihre Selbstständigkeit erlangte. Heute hat die TELC etwa 120 000 Mitglieder, die in über 100 Gemeindeverbänden (Parishes) zusammengefasst sind. 127 Pastorinnen und Pastoren tun in der Kirche ihren Dienst. (Siehe Homepage der TELC http://telctrichy.in/index.html )

100-jähriges Jubiläum der Unabhängigkeit der TELC
Am 14. Januar 2019 wurde die Tamilische Evangelisch-lutherische Kirche (TELC) 100 Jahre alt. Ihr XII. Bischof Edwin Jayakumar hatte  bereits im Jahr 2018 ökumenische Partner, darunter auch unsere Gemeinde St. Johannis, zu den Feierlichkeiten nach Tranquebar an der Ostküste Tamil Nadus eingeladen. Weil wir ein Leib Christi sind, bestehend aus vielen Sprachen und Nationen, haben wir diese Einladung gerne angenommen. Während der Feierlichkeiten wurde Rev. Daniel Jayaqraj als XIII. Bischof der TELC eingesetzt.
 

Relevanz  der Partnerschaft
Indien8Partnerschaftstag  in St. Johannis am 17. März 2019 unter Leitung von Pastor Christian Teichmann - mit Jeba Jasmin Isaakiraj (2.v.r) aus Peelamedu

Unsere Gemeindepartnerschaft ist eine der ältesten in der Landeskirche Braunschweig. In der Zeit der Globalisierung wirkt die Welt immer kleiner, Kontakte zu Menschen in anderen Ländern durch die Digitalisierung immer schneller und einfacher. Leider macht das die Welt nicht friedlicher. Mit unserer Partnerschaft jedoch verbinden wir unseren Glauben mit Menschen in einer ganz anderen Kultur und Verständnis von Religion. Das „Schauen über den Tellerrand" hilft uns, unsere Kultur und Glauben mit anderen Augen zu sehen. Dabei können wir einander als Glieder des einen weltweiten Leibes Christi (1. Kor. 12, Röm. 12, Eph. 2 etc. ) tatkräftig unterstützen.
Am 8. Januar 2019 brach eine Gruppe von 11 Delegierten, darunter 7 aus der Propstei Königslutter und 4 aus St. Johannis, unter Leitung von Bischof Dr. Meyns, zu einem Partnerschaftsbesuch nach Indien auf.  Nach einem kurzen Aufenthalt in Chennai traf sie in Tiruchirapalli ein, dem Sitz der Kirchenleitung,  wo sich auch die Verwaltung der Kirche und die große Kathedrale befinden. Anschließend fuhr die Reisegruppe nach Tranquebar, um an den Feierlichkeiten zum 100jährigen Jubiläum der TELC teilzunehmen. 
Indien9 
Teilnehmer/innen der Feierlichkeiten in Tranquebar aus St. Johannis Braunschweig, Propstei Königslutter und dem Ev.-luth. Missionswerk i.N. (ELM)
Dann ging es in die unterschiedlichen Partnergemeinden. Für vier Delegierte aus St. Johannis (Carsten Moschner, Klaus und Kate Burckhardt und Christian Teichmann) bedeute dies, einige Tage in unserer Partnergemeinde Pelameedu und ihren Gastfamilien zu verbringen.  Erfreulicherweise wurde während dieses Besuchs gemeinsam beschlossen, die Partnerschaft zu erweitern und zu vertiefen ("extend and deepen the partnership")  Im folgenden Bericht, der u.a im Rahmen eines gut besuchten Events am 17. März 2019 im Gemeindesaal von St. Johannis vorgestellt wurde, finden Sie weitere Informationen (Link zur PPT!).   Als  Indienpartnerschaftskreis sind wir keine geschlossene Gruppe, sondern freuen uns immer über Interessenten und neue Mitglieder!

In diesem Sinne: Vanakkam - Willkommen - Welcome!
Kontakt:

Pfr. Christian Teichmann                                            OKR i.R. Klaus J. Burckhardt
Tel. 0531-7017833                                                      Tel. 0531-71901
c.teichmann@johannis-bs.de                                    kjburck@arcor.de